Loading...

Wie lange dauert es, bis man die Wertschätzende Kommunikation erlernt hat?

Das hängt ganz davon ab, welche Voraussetzungen Sie mitbringen, bzw. welche Einflüsse für Sie prägend waren. Um sich wertschätzend auszudrücken, braucht es aus meiner Erfahrung zunächst einmal die Fähigkeit, die eigenen Gefühle im Körper wahrnehmen zu können und diesen vertrauen zu lernen. Denn der Körper signalisiert uns über unangenehme oder angenehme Gefühle, ob gerade wichtige Bedürfnisse erfüllt oder nicht erfüllt sind.
Auf der anderen Seite braucht man die Fähigkeit, sich in andere Menschen einfühlen zu können und unvoreingenommen und offen für das zu sein, was der Andere sagen will.
Sind diese Fähigkeiten noch nicht voll entwickelt (was eher die Regel ist), so kann man sie über das Training der Wertschätzenden Kommunikation auch mit der Zeit erlernen. Zum Beispiel können durch empathische Begleitung oder empathisches Coaching bislang „vergrabene” oder „verbotene” Bedürfnisse und die damit verbundenen Gefühle wieder erlebt und dadurch Orientierung wiedererlangt werden. (*)

Zeitangaben kann man da schlecht machen, zumal die Weiterentwicklung da nie aufhört. Nur so viel: Es geht zumeist Schritt für Schritt und es braucht einen sicheren Rahmen sowie Übung und Wiederholung.

Mein Tipp:

  • Besuchen Sie ein Einführungsseminar und weiterführende Vertiefungsseminare, wenn Sie wollen auch bei verschiedenen TrainerInnen.
  • Frischen Sie Ihr Wissen in Abständen von 0,5 – 1 Jahren auf und vertiefen Sie es, indem Sie an Workshops und Übungsgruppen teilnehmen. Eine Vielzahl von Angeboten finden Sie beim Netzwerk Gewaltfreie Kommunikation e.V. in München und beim D.A.C.H.-Verband GFK.
  • Finden oder gründen Sie ein Unterstützungsnetzwerk oder finden Sie eine Person zum regelmäßigen, gegenseitigen empathischen Austausch.

*) In manchen Fällen kann es aber auch sinnvoll sein, sich ergänzend über Körper- bzw. Atemarbeit wieder Zugang zu den eigenen Empfindungen zu schaffen oder sich, mithilfe eines erfahrenen Therapeuten, an die Aufarbeitung innerer Blockaden zu machen.

    Posted in:  

Comments(0)

Leave a Comment