Loading...

Paarkonflikte lösen durch wertschätzende Kommunikation

Liebling, wo ist unsere Liebe hin?

Paare leben oft über viele Jahre harmonisch zusammen, sind anfangs verliebt und sind sich über Jahre gegenseitig eine Freude. Sie unterstützen sich gegenseitig bei Herausforderungen im Beruf oder beim Aufziehen und bei der Begleitung der eigenen Kinder.

Doch nicht selten schleicht sich über die Jahre Ärger und Frustration ein. Auf einmal sind dann die Eigenschaften, die man am Partner ursprünglich geschätzt hat, genau diejenigen, die man nun abstoßend findet. Man fängt womöglich an, den anderen ändern zu wollen und ihn nach den eigenen Vorstellungen formen zu wollen. Oder man resigniert und zieht sich aus der Beziehung zurück.

Unbearbeitet entspinnen sich auf dieser Basis unzählige Beziehungs- und Ehekrisen, die das Zusammenleben zur Last werden lassen können. Dabei können über lange Zeit Spannungen in der Familie aufgebaut werden, die gerade auf die Kinder die darin aufwachsen, sehr destruktiv wirken können. Im ungünstigsten Fall lernen Kinder so eine verstörende, indirekte Kommunikation, die von Bewertungen und Urteilen geprägt ist. Dabei bleibt dann oft wenig Raum für echten Dialog und es fehlt an Beispielen, wie man mit Konflikten konstruktiv und in gutem Kontakt mit den eigenen Bedürfnissen und Gefühlen umgegangen werden kann.

Viele Paare sind sich dieser Dynamik bewusst und entscheiden sich dafür, am eigenen Kommunikationsverhalten aktiv zu arbeiten.

Was kann man präventiv und im akuten Konfliktfall tun?

Aus meiner Erfahrung als Mediator und Paarcoach ist der wichtigste Punkt in diesem Prozess der, an dem Sie sich die Frage beantworten: „Entspricht mein eigenes Verhalten und das Verhalten meiner Partnerin den Werten, die mir in meinem Leben wichtig sind?“. Wenn Sie diese Frage mit Nein beantworten müssen und vielleicht schon mehrere gescheiterte Versuche hinter sich haben, die Situation zu klären, dann ist es sicher ein guter Schritt, wenn Sie daran arbeiten

  • in guten Kontakt mit den eignen Gefühlen und Bedürfnissen zu kommen,
  • auf den anderen empathisch eingehen zu können und
  • Ihre eigenen Bedürfnisse wertschätzend auszudrücken zu können.

Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Einzelcoaching: Um Kommunikationskompetenzen zu erweitern
  • Paarcoaching: Um sich längerfristig bei der Auflösung von Paarkonflikten und zum Aufbau von Gesprächskompetenzen begleiten zu lassen
  • Paarmediation: Um Hilfe bei relativ hoch eskalierten Konflikte zu erhalten

Erste Hilfe – Zuhören wirkt Wunder

Bevor Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, hilft oftmals ein einfaches Rezept, um grundlegende Missverständnisse auszuräumen. Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Bitten Sie (Person A) Ihren Partner / Ihre Partnerin um etwas Zeit, um Ihnen zuzuhören
  2. Drücken Sie mit möglichst wenig Worten aus, was Sie möchten, dass die andere Person B von Ihnen bezüglich eines bestimmten Themas oder Vorfalls erfahren soll.
  3. Bitten Sie sie dann darum, das, was bei Ihr angekommen ist, mit eigenen Worten wiederzugeben.
  4. Hören Sie sich an, was Person B wiedergibt und bedanken Sie sich dafür, dass sie das getan hat, unabhängig davon ob es das vollständig war, was Sie wollten, dass Person B hört.
  5. Bestätigen Sie, dass Person B die Inhalte, um die es Ihnen geht, richtig wiedergegeben hat. Für diesen Fall machen Sie bei Punkt 8 weiter. Falls Person B noch nicht das wiedergegeben hat, was Sie wollten, dass gehört wird, formulieren Sie noch einmal neu.
  6. Bitten Sie nun noch einmal darum, dass Person B das was Sie von Ihnen gehört hat, mit eigenen Worten wiederzugeben.
  7. Hören Sie wieder zu, ob bei Person B das was Ihnen wichtig ist, angekommen ist. Bedanken Sie sich wiederum und verfahren Sie wie unter Punkt 5.
  8. Diesen Vorgang wiederholen Sie so lange bis Sie den Eindruck haben, in allen Punkten von Ihrem Partner / Ihrer Partnerin gehört worden zu sein.
  9. Dann bieten Sie Ihrem Partner / Ihrer Partnerin an, zuzuhören. Das Gespräch geht dann in der gleichen Form, nur mit vertauschten Rollen wie oben beschrieben, weiter.

Diese Form der Kommunikation kann sehr schnell wieder zu besserer Verständigung führen, zeigt sie doch sehr deutlich auf, welche wichtigen Botschaften wieder und wieder überhört oder fehlgedeutet werden. Außerdem hat die sprechende Person A die Gelegenheit zu reflektieren, um was es Ihr eigentlich im Kern geht.

Wenn Sie mehr über Hilfe bei der Kommunikation in der Partnerschaft erfahren wollen, dann nehmen Sie gerne zu mir Kontakt auf.